☀️ 1.

Wirbel 1 (Steißbein) ist sowohl der Ausgangspunkt deiner Wirbelsäule als auch der Beginn deiner Seelenreise. Bei diesem ersten Abschnitt deiner Reise geht es darum, dir einen Neuanfang deines Lebens zu ermöglichen. Darin unterstützt dich die 40-Tage-Kriya „Yoga-Rebirthing“ (siehe Video).

Kundalini Yoga Übungen zum Mitmachen (ung. 20 Minuten) basierend auf das Buch “Kundalini Yoga als Seelenreise” von Satya Singh

Im Laufe der 40 Tage kannst du, wenn du möchtest, allmählich die Dauer der Kriya ausdehnen bis zu die ursprünglich angegebene Zeit:
1. Einfache Haltung, Atem durch den Mund. 7 Minuten.
2. Baby-Haltung: Erfahre den Moment deiner Geburt. 4,5 Minuten.
3. Baby-Haltung: Drücke den Nabel ein und aus. 1 Minute.
4. In einfacher Haltung: Singe. 8,5 Minuten.

Für mehr Information (z.B. eine intensivere Übungs-Variation), siehe ANPASSUNGEN & ERGÄNZUNGEN 1

Wirbel 1: “Ich fange an.” Foto Nina Stiller / Europäisches Yoga Festival

YOGA SCHENKT DEN MUT, DAS EIGENE LICHT ZU ERKENNEN UND ZU LEBEN.

— yogi bhajan

Beiträge

  • Voller Abenteuerlust - Der Weg ist das Ziel. Voller Abenteuerlust und mit geputzten Wanderschuhen (Ishnaan) begab ich mich heute auf die Seelenreise. Auf mancher Etappe werden sich Hindernisse (Termine, Krankheit) auf dem Weg türmen und die “estimated time of arrival” verzögern. Das Ziel kann ich schon in weiter Ferne erkennen und mit jedem Schritt komme ich dem Göttlichen … Voller Abenteuerlust weiterlesen
  • Meine Seelenreise - Sooo dankbar das ich dabei sein darf. Am erstem Tag war es sehr emotional für mich, ich wollte nicht geboren werden. Habe geweint. Mit jedem Tag wird es besser. Heute ist mein 8. Tag. Musik Auswahl ist wunderschön. Meine Lieblings Wahe Guru Version vom Gyan Ji. Und die Aufwärmmusik klingt in meinen Ohren noch am … Meine Seelenreise weiterlesen
  • Heute ist mein 19. Tag - Heute ist mein 19. Tag der Seelenreise. Ich freue mich sehr über die Einbindung in eine Reisegesellschaft! In der ersten Woche war ich sehr überrascht über meine traurigen und widerwilligen Gefühle kurz bevor ich durch den Geburtskanal gerutscht bin. Das hätte ich nicht erwartet, wo ich doch dem Leben so positiv zugewandt bin. Am Anfang … Heute ist mein 19. Tag weiterlesen
  • Heute ist mein Tag 14. - Heute ist mein Tag 14.
  • Freue mich dabei zu sein! - Sobald ich das pdf zugeschickt bekommen habe, werde ich starten! Ein herzliches SAT NAM
  • Ich bin gerne dabei - Hallo und SAT NAM, ich bin gern dabei. DANKE. Ich möchte gern zum Erwärmungsteil 1. Wirbel etwas anmerken: Ich empfinde die drei Übungen als sehr genial, da sie die Diaphragmenkette öffnen und frei machen. Gerade für die erste Übung mit dem Atem durch den Mund helfen sie die Energie aufsteigen zu lassen. Ich kannte auch … Ich bin gerne dabei weiterlesen
  • Verbundenheit - Danke für diese wundervolle Möglichkeit gemeinsam mit vielen anderen, unter deiner Anleitung Satya, umfassende Prozesse durchleben zu können. (Das ist auch ein kleiner Trost dieses Jahr wieder nicht beim europäischen Yogafestival dabei sein zu können) Heute ist der 23. Tag meiner Seelenreise am ersten Wirbel. Seit ca. zwei Wochen weine ich bei der Kriya. Mal … Verbundenheit weiterlesen
  • 1. Reise - Sat Nam, nach meinem letzten Kommentar habe ich angefangen, die erste Reise nach der Video Anleitung statt nach Skript zu machen und mir ist klar geworden, mein Herangehen zuvor war nicht zielführend. Ich hatte mich bei der Phase der Zeit in der Gebärmutter auf Schmerz und eher ungute Gefühle fokussiert und auch die Geburtsphase zu … 1. Reise weiterlesen
  • Zurück vom festival in Frankreich - In der Festivalzeit fühle ich mich immer besonders verbunden! Das Weiße Tantra ist so reinigend und klärend, danach strahlen die Augen und ich fühle mich happy, healthy und holy!! Meiner Seelenreise hat es auch sehr gut getan, obwohl ich die Kriya teilweise gekürzt habe, da die Zeit dafür fehlte. Nach wie vor fühle ich mich … Zurück vom festival in Frankreich weiterlesen
  • Alles kommt zur richtigen Zeit - Jetzt bin ich schon eine Woche auf der Seelenreise und fühle mich gut dabei. Mein rebirthing habe ich schon sehr eindrucksvoll vor einigen Jahren beim weißen Tantra erlebt. Ich wollte nicht auf diese Welt! Ich fühlte mich nicht willkommen! Meine Mutter bestätigte mir diese sehr schmerzvolle Geburt, die kein Ende nehmen wollte und zwei Tage … Alles kommt zur richtigen Zeit weiterlesen

90 Gedanken zu „☀️ 1.“

  1. Ich bin so dankbar, dass ich dabei sein darf. 26x40Tage Begleitung – das ist richtig richtig schön. Ich bin total motiviert und in der Gemeinschaft und wegen der langen Belgeitung ist mein Schweinehund nicht so aktiv….
    An den ersten 3 Morgenden habe ich beim Rebirthing geweint. Es gab bei der Geburt ein ganz ganz tiefes Gefühl von Traurigkeit und ich merkte, dass das gar nicht meins ist, das nicht von mir kommt, dass mir das mitgeben wurde…Danach war ich total entspannt.
    Ab Tag 4 waren die Tränen (und die Traurigkeit) vorbei und ich hatte erstmals den Eindruck, eine Bestimmung zu haben (für die ich mich schäme…). Seit Tag 5 höre ich immer im letzten Drittel des Wahe-Guru so ein Summen/Brummen/leichtes Rattern (es ist nicht der Computer :-)). Bei der Rebirthing-Übung muss ich übrigens immer wieder den Mund schließen und schlucken, da meine Kehle so austrocknet (Hustenreiz). Gleichzeitig fangen Kopfinhalt, Gesicht, Hände, Arme, Beine an zu kribbeln. Heute an Tag 7 hörte das Kribbeln in den Unterarmen/Händen erst zur Entspannung wieder auf. Mache ich da irgendwas falsch?
    Eigentlich mag ich die Stellung des Kindes total gerne, da sie meinen Rücken entspannt. Heute konnte ich nur schwer in dieser Haltung verbleiben. Die ganze Zeit dieses Kribbeln und die Gedanken (welche – weiß ich gar nicht) rasten in meinem Körper umher. Satyas Stimme kam gar nicht bei mir an. Ich habe mich dann immer wieder auf die Affirmationen konzentriert, um die Gedanken auszublenden. Das half etwas.
    Vielen vielen Dank Satya, dass Du die Seelenreise ins Leben gerufen hast!

    Anhang

  2. Ich habe Wirbel 1 vorgestern beendet. Zwar ist das nicht so angenehme Gefühl in der Lunge beim durch den Mund atmen geblieben aber irgendwie scheint es der Sache keinen Abbruch zu tun.. denn das warme und ruhige Gefühl während der gesamten Übung war auch an Tag 40 spürbar.. 🙂

  3. Lieber Satya, liebe Mitreisende,

    ich bin kurz vor meinem Geburtstag auf die Seelenreise gestoßen und habe sie mir dann selbst zum Geschenk gemacht. Es war vom ersten Tag an eine unglaublich schöne, intensive Reise für mich, bei der ich so sehr in Kontakt mit meiner Seele stand wie nie zuvor. Ich bin nochmal sehr tief, aber gleichzeitig sanft an meine Themen gekommen und konnte meine Sichtweise auf meine Geburt und den Eintritt in dieses Leben komplett ins Positive ändern. Ich hatte noch nie das Gefühl so sehr hier auf der Erde angekommen zu sein und dafür bin ich unglaublich dankbar! Lieber Satya, vielen Dank, dass Du dieses wunderbare Projekt mit uns allen teilst, es ist etwas ganz besonderes für mich! Liebe Mitreisende, auch wenn wir uns größtenteils nicht kennen habe ich ein großes Gefühl der Verbundenheit, was mich besonders durch die fördernden Tage trägt. Sat Nam und allen weiterhin eine gute Reise, Undine

  4. Lieber Satya, liebe Seelenreisenden,
    es ist ganz fantastisch hier von so vielen Erfahrungen lesen zu können und den Weg nicht allein zu gehen.
    Anfangs hatte ich Angst oder großen Respekt vor der Aufgabe überhaupt so ein langes Projekt zu starten.
    Ich bin jetzt schon am Anfang des zweiten Wirbels und dankbar für diese tägliche Routine, für die ich mittelerweile voller Freude Zeit in meinem Leben einräume!
    Zu Beginn der Rebirthing Kriya viel es mir schwer mich in den Bewusstseinszustand meiner Geburt hinein zu versetzen. Ohne je ein eigenes Kind geboren zu haben fehlten mir etwas die Anhanltspunkte. Ich fühlte mich sehr verletzlich. Es hat sich nach und nach immer mehr zu einem schönen warmem Gefühl entwickelt. Mich von der Stimme des Videos leiten zu lassen, hat mir sehr geholfen.
    Die Kriya hat viele Fragen in mir aufgeworfen, die zu einem erstmaligen Gespräch mit meiner Mutter über meine Geburt führten. Auch dafür bin ich sehr dankbar. Ich war, als zweites Kind, eine relativ leichte Geburt von 2,5 Stunden, mit aushaltbaren Schwerzen. Interessant für mich war auch, dass meine Mutter zwischen uns beiden Kindern mit Meditation angefangen hat.
    Besonders das Singen am Ende der Kriya hat mich sehr glücklich gemacht.
    Gute Reise, Sandeep Priti Kaur

  5. Heute ist Tag 15 meiner Reise. Nach wie vor fühlt es sich gut an, es gibt jedoch Dinge, die mir aufgefallen sind. Mein Steißbein meldet sich ab und an, vor allem nach längerem Sitzen.
    Das tiefe Atmen durch den Mund empfinde ich als nicht sehr angenehm. Meine „Schwachstelle“ war als Säugling und im Kindes- und Jugendalter meine Lunge.. und nun werde ich wieder daran erinnert..
    Interessanterweise haben sich nach wenigen Tagen bzw. Nächten meine Träume verändert. Gerade in letzter Zeit „hing“ ich immer wieder in einem ähnlichen Traum „fest“. Nun wird’s wieder bewegter und es kommen neue Bilder hinzu. Ich bin gespannt wie‘s weiter geht. 😊

  6. Mit dem Abstand von 4 Wochen ist mir aufgefallen, dass ich mich meistens nach der Rebirthing Kriya nicht sehr glücklich gefühlt habe. Die Zeit im Mutterleib zu erinnern war dagegen, sehr schön. Das entspricht den Vorgängen im richtigen Leben, meine Mutter war sehr glücklich als Schwangere, aber als ich dann geboren war, habe ich sie oft eher gestört.
    Die Traurigkeit darüber hat es mir meistens nicht möglich gemacht, mich wirklich neugeboren zu fühlen, das war manchmal endtäuschend.
    Dennoch ist mir diese Erfahrung sehr wichtig, denn sie trägt sicher zur Heilung bei, und Entwicklung fühlt sich halt nicht immer toll an! 🙂

  7. Sat nam,
    am 02. September habe ich die erste Kriya beendet. Sie war für mich eine große Herausforderung. Ich wollte anfangs nicht in der Gebärmutter meiner Mutter sein… Meine Mutter ist seit vielen Jahren bipolar und mich darauf einzulassen, ihr körperlich so nahe zu sein, war zu Anfang sehr schwierig für mich. Ich spürte erst einmal gar nichts, keine Freude, keine Angst, einfach NICHTS. Nach den ersten beiden Wochen, in denen ich immer nach einem Gefühl suchte, spürte ich die erste Welle der Abneigung und der Wut. In der letzten Woche konzentrierte ich mich auf mich und ich, wollte Leben und freute mich darauf. Auch das Licht in mir zu spüren tat sehr gut und am Ende konnte ich auch die Dankbarkeit fühlen, dass meine Mutter mir das Leben geschenkt hat. Wir haben nach vielen schwierigen Jahren eine gute Beziehung zu einander und sehen uns regelmäßig. Meine drei Kinder lieben die Oma sehr, aber diese körperliche Nähe war wirklich herausfordernd für mich. Der zweite Wirbel schenkt mir soviel positive Kraft aus meiner Basis… die Übung mit Mulbandh genieße ich sehr.

  8. Meine Reise hat gesternAbend begonnen… auch wenn der frühe Morgen sicher die optimale Yogazeit wäre, so habe ich mich für den späten Abend entschieden. Ab sofort meine Seelenreisezeit. Die Chance von unserem entzückenden, bald einjährigen Wesen „gestört“ zu werden ist dann am geringsten.. es war ein guter Start und ich freue mich, dass ich nun mit euch auf dem Weg bin!😊Herzlichen Dank, Satya!

  9. Seit einer Woche habe ich die Seelenreise Wirbel 1 beendet. In den ersten Tagen wurde mir die symbiotische Verbindung mit meiner Mutter während der Schwangerschaft noch einmal sehr bewusst und die Vorstellung dass ich gleich das Licht der Welt erblicken werde, war mit einem Trennungsschmerz verbunden, der aber nach Vollendung der Geburt einem großen Gefühl von Glück, Freude und Vorfreude auf mein Leben gewichen ist. Dieses unbeschreibliche Glücksgefühl hatte ich an vielen der 40 Tage. Nachdem ich ein paar Tage die Kriya gemacht hatte, erhielt meine Mutter die Diagnose einer schweren Erkrankung. Es war eine echte Herausforderung trotzdem die 40 Tage durchzuhalten. Durch die tägliche Vorstellung mein Leben neu zu beginnen und auszurichten, ist mir in den letzten Tagen deutlich geworden, dass ich immer noch nicht das lebe, was mir mein Herz, meine Seele sagt. Das hat zunächst einmal für äußerst schlechte Laune gesorgt und ich befinde mich in einer echten Krise. Nun, da es nicht die erste Krise in meinem Leben ist, schöpfe ich aus der Erfahrung, dass ich daraus wachse, meine Kraft und bin letztlich dankbar dafür. Lieber Satya Singh, was ich noch zur Anleitung der Kriya sagen möchte, es fehlt etwas und das finde ich ein bißchen schade. In der Anleitung, die mir vorliegt, sollst du nach dem Singen, zum Abschluss tief einatmen, den Atem anhalten, dich selbst über das dritte Auge mit dem Licht Gottes segnen und das Licht nutzen, dich selbst zu erneuern und mit neuem Leben zu füllen. Das wiederholst du 2 Mal. Es ist wirklich wunderbar, die Kriya so zu beenden. Ich bedanke mich von Herzen für diese Seelenreise und werde nach ein paar Tagen Pause mit dem 2. Wirbel beginnen. Sat Nam, Sabine Ravi Premdevi Kaur Montag

  10. Nachdem ich die Kriya für den zweiten Wirbel 40 Tage gemacht habe , bin ich nun seit einer Woche beim ersten Wirbel dabei…ich hatte etwas Angst vor der Rebirthing Kriya und bin deshalb bei Nr 2 angefangen 😉
    Und nun bin ganz überrascht und erfreut, wir leicht, friedlich und hell sich alles während der Zeit in der Gebärmutter und der Geburt für mich anfühlt.
    Mein Start ins Leben war ein leichter und genau diese Leichtigkeit und dieses friedliche Gefühl will wiedergefunden werden, irgendwo unterwegs ist es verloren gegangen…
    Ich freue mich drauf und mein spiritueller Name hat auch viel von dieser Leichtigkeit, da schließt sich der Kreis.
    Danke Satya für dieses Erinnern

  11. Ich habe den ersten Wirbel nun in 40 Tagen bearbeitet und habe nicht den Durchbruch erfahren. Aber ich habe Bilder, die nacheinander aufleuchteten und mich während des Übens begleitet haben. Ich behalte sie erst einmal im Gepäck auf der weiteren Reise, weil ich denke, dass sie eine tiefere Bedeutung haben, die sich mir noch erschließen könnte. Ich habe das Gefühl auf einem guten Weg zu sein.

  12. Ich habe den ersten Wirbel nun in 40 Tagen bearbeitet und habe nicht den Durchbruch erfahren. Aber ich habe Bilder, die nacheinander aufleuchteten und mich während des Übens begleitet haben. Ich behalte sie erst einmal im Gepäck auf der weiteren Reise, weil ich denke, dass sie eine tiefere Bedeutung haben, die sich mir noch erschließen könnte. Ich habe das Gefühl auf einem guten Weg zu sein.

  13. Sat Nam, Satya Singh und alle Anderen.
    Ein großes Danke für diese wunderbare Reise! Heute bin ich bei Tag 35.
    Die ersten Tage habe ich noch um mein Leben gekämpft (bin mit der Nabelschnur um den Hals zur Welt gekommen und war schon ganz blau, laut Aussage meiner Mutter), was sich im Verlauf meines Lebens in Erstickungsängsten äußerte, die sich allmählich auf ˋzig andere Ängste ausgeweitet hatten.
    Ab Tag 8 bin ich freudig und leicht ins Licht der Welt eingetreten, jeden Tag ein wenig mehr. Heute strahlte ich schon vor Freude im Mutterleib. Wie wunderbar!
    Die Erstickungsängste sind bisher noch nicht wieder aufgetaucht. Ich beobachte.
    Am Anfang hatte ich zweimal urplötzlich morgens Schmerzen im LWS-Bereich, die merkwürdigerweise nur einen Tag anhielten. Diese Art von Schmerz hatte ich vor vielen Jahren öfter, die dann aber dann sehr lange anhielten. Und jetzt fühlt sich der Bereich sehr gut und viel stärker an. Bin begeistert.
    Per Video zu üben gefällt mir sehr gut, da es mir durch die Anleitung leichter fällt, mich ganz auf mich selbst zu
    konzentrieren.
    Danke dafür an Satya! Und für die lange Version an Nirmal Darshan und Jagbir.
    Sat Nam

  14. Am Anfang der Kriya zum 1. Wirbel hatte ich jeden Tag einen anderen Auftrag auf Erden. Ich hatte mich ein bisschen damit gestresst, dass ich meine Bestimmung jetzt ja wohl endlich mal kennen sollte, und ob die die Wiedergeburt richtig mache, mich tief genug einlasse und mich nicht mit Gedanken ablenke. Nach der Hälfte der 40 Tage sagte ich mir dann: “egal, ich mach das jetzt einfach so wie ich’s kann, besser geht’s halt nicht.”
    Seit dem ähnelte sich das, was ich während dem Rebirthing als Bestimmung empfand, immer mehr, und ganz am Schluss fiel mir auf, dass es genau meinem spirituellen Namen entspricht! Wow! Wahe Guru! Tolle Idee, die Seelenreise, ich mache auf jeden Fall weiter mit.

  15. Ich hatte zuvor noch nie eine 40-tägige kriya gemacht. Diese kriya wurde mir zum guten fundament jedes tages. Ab dem 10. tag hab ich ein reise-tagebuch begonnen, weil ich die für mich wertvollen „fundstücke“ von unterwegs unbedingt aufbewahren wollte: schöne und schwere und bedeutsame innere bilder. zum schluss hatte ich das gefühl, dass ich bis zur geburt schon ganz schön viel gemeistert hab – ein sehr gutes gefühl.

  16. Sat nam,
    ich bin seit heute dabei und ganz begeistert. Ich freue mich schon, die Kriya morgen auf dem Yogafestival für mich zu praktizieren. Wahe Guru! Es fühlt sich schön an, mit Euch auf dem Weg zu sein.
    Lieber Satya Sinh, deine Stimme zu hören ist wie nach Hause kommen. DANKE

  17. Heute ist Tag 34 meiner Seelenreise und als ich mich heute morgen wieder ganz doll zu konzentrieren versuchte um es endlich richtig zu machen und die ganz wirkliche Lebensaufgabe zu erkennen, legte sich mein Kater auf meine Füße und fing an zu schnurren. Da ging mir sozusagen en Licht auf: Mir kann man sich anvertrauen. Ich bin’s! Ich bin ich selbst! Das reicht völlig aus!
    Wahe Guru.

    1. Ich habe diese Version hochgeladen auf die Seite Anpassungen & Ergänzungen (für ein Link siehe oben). Danke Nirmal Darshan und Jagbir!

  18. Ich beende nun den ersten Wirbel und muss gestehen, dass ich – vermutlich wegen Tantrik Sutra Siddhi – Probleme mit dem Ischiasnerv bekam.
    Was aber viel entscheidender für meine Seelenreise war, war das starke Bewusstsein, nicht allein die etwa acht Monate im Mutterleib verbracht zu haben, da ich nämlich einen Zwillingsbruder habe. Noch nie zuvor war mir die innige Verbindung so bewusst. So lange Zeit so beengt zusammen – bewegt sich der eine, betrifft es auch die andere – von dieser wunderbaren Erfahrung durch das Rebirthing musste ich prompt meinem Zwilling erzählen.
    Sind hier noch mehr Zwillinge mit ähnlichen Erfahrungen?
    Danke, lieber Satya Singh, für dieses Erleben. 🙏

    1. Dieser Kommentar kam von mir, bevor ich mich angemeldet hatte. Da ich ihn irgendwie nicht wieder löschen kann, hier dieser Hinweis, dass ich NICHT anonym über meinen Zwilling schreiben wollte 😉

  19. Herzlich Hallo und Sat Nam, ich bin gern dabei. DANKE.

    Ich empfinde die drei Übungen zur Vorbereitung als sehr genial, da sie die Diaphragmenkette öffnen und frei machen und den BB, Nabelpunkt und das Herzzentrum triggern, bzw. öffnen für die aufsteigende Energie. Ich kannte auch bisher gar nicht das “Tantric Sudra Siddhi”. Es tut nicht nur meinem Zwerchfell sehr gut sondern auch der Brustwirbelsäule. Super.
    Ich empfinde den Atem gleich als tiefer und mich körperlich sehr aufgerichtet, ja, manchmal sogar viel größer. Aufgefallen ist mir auch, dass die Rückseite angesprochen ist und steht der Rücken nicht für die Vergangenheit!?

    In den ersten drei Tagen habe ich mit Video geübt. Die Anleitung gab mir wichtige Anhaltspunkte für die Visualisierung. Aber rasch war mir der Ablauf, bzw. die Dauer der Übung zu kurz. Um mich selbst führen zu können und bei der Sache zu bleiben, habe ich hier und da wieder hineingehört und bin froh über die Möglichkeit es bei Bedarf wieder tun zu können.

    Bei der Atemübung der Kriya scheint mir wichtig die Zunge, den Zungenboden, locker zu lassen, damit der Atem tief durch die Kehle gehen kann und oben und unten verbinden kann.
    Ich komme immer leichter in den “etwas anderen Zustand”.

    Es hat gedauert bis ich mich im Uterus gesehen habe. Es hat mir dann geholfen mir vorzustellen wie die Wände um mich herum aussehen, welche Farbe, Konsistenz und Form sie haben. Dann habe ich mir vorgestellt, dass Fruchtwasser in meinen Ohren, der Nase, dem Mund und den Augen ist und ich ganz leicht bin und dann größer werde und wegen der Enge den Impuls zur Geburt aussende.
    Beim allerersten Mal hatte ich eine (naja) Eingebung, was hier, auf die Welt gekommen, Aufgabe wäre. Es war schon sehr klar. Ich dachte, kann es das sein? Es scheint mir immer noch zu simpel. Ich versuche es zu übertragen, eine größere Idee dahinter zu finden. Aber wenn ich übe, bin ich konzentriert und lasse mich immer wieder neu ein. Ich bin mir sicher, dass es sich zeigen wird.
    Ich hatte einmal eine geführte Meditation gemacht mit der Frage warum ich als Frau auf diese Welt gekommen bin. Ich arbeite daran beides nicht kognitv in Verbindung zu bringen.
    So singe ich das Wahe Guru Jio inzwischen hoch wie im Video, um im oberen Dreieck zu sein.

    Als Meditation übe ich die für den 9. Wirbel. Das nicht nur wegen der Zeit für mein Sternbild, sondern auch weil beide Zahlen die 10 ergeben. Expecto Patronum! 🙂

  20. Sat Nam lieber Satya Singh, Sat Nam liebe Gefährten,

    heute hatte ich den 40. Tag von Wirbel 1. Jippiiiieehh… Bevor ich überhaupt angefangen habe, hat mir mein Verstand täglich bewiesen, dass ich überhaupt keine Zeit dafür habe. Ich bin vor 8 Monaten Mama geworden und es gibt immer viel zu tun;) Aber in mir wollte etwas unbedingt, zumindest einfach mal anfangen. Und das habe ich dann und es hat nicht lange gedauert und ich habe diese Zeit – nur für mich – sehr genossen. Dank der Unterstützung meines Partners, konnte ich es bisher jeden Tag machen.
    Am Anfang war die Zeit “in der Gebärmutter” eher traurig, voller Ängste usw. Bekannte Gefühle, die mein Leben begleiten.
    Nachdem ich hier gelesen habe, dass es ja mehrere Sichtweisen gibt, habe ich mal versucht, das anders zu erleben. Und tatsächlich, da gab es auch Freude. Das war schön. So im letzten Drittel ist dann Frieden eingekehrt und Dankbarkeit gegenüber meinen Eltern. Heute, am letzten Tag, habe ich meine Geburt als meinen gegenwärtigen Neubeginn gefeiert. Jetzt freu ich mich gerade sehr.
    Eine Frage hätte ich allerdings. Sollte die Affirmation auch 40 Tage dieselbe sein?
    So. Dann bin ich ebenfalls gespannt, wie es weitergeht und bin sehr froh dabei zu sein. Vielen Dank lieber Satya, das ist was ganz Besonderes für mich.
    Liebe Grüße und eine gute Zeit,
    Mary

    Anhang

    1. Danke für dein Bild! Du kannst gerne die Affirmation wechseln, aber es ist natürlich so, umso öfters du eine Affirmation gebrauchst, umso tiefer wirkt es. Sat Nam, Satya Singh

  21. Sat Nam, lieber Satya Singh,
    Sat Nam an euch Alle!
    . . . und special greetings an Indra Gobinde Kaur 🙂 <3

    Ich habe vor 27 Tagen mit der Seelenreise begonnen. Zusammen mit der Mama, was ich super schön finde.
    Zwischendurch musste ich aus gesundheitlichen Gründen 3 Tage pausieren und da ich zur Zeit viel unterwegs bin und nicht immer Raum, Zeit und Verständnis vorhanden ist, kürze ich die Kriya manchmal. Ich versuche jeden Tag dran zu sein und mind. die Bogenlinien Meditation, die ich auch immer wieder an die Kriya dran hänge, zu machen.
    Die Heuschrecke und auch die Tantrik Sutra Siddhi fallen mir schwer und bereiten mir Schmerzen im Rücken und ISG.
    Versuche sie etwas abgewandelt zu machen.
    Je nach Tagesverfassung fällt mir die Konzentration in der Rebirthing Kriya schwer. Manchmal hilft mir dann mein Name.
    Ich spüre das Thema "Ich fange an". Und träume sehr intensiv & real.

    Vielen Dank für diese Möglichkeit und die Begleitung!
    Ich bin sehr gespannt auf diese Reise!

    Mahan Indra Kaur

  22. Sat Nam Satya Singh und alle anderen.
    Seit 14 Tagen bin ich dabei. Am ersten Tag habe ich nach dem Atmen sehr husten müssen. Danach jedoch ist der Atem durch den offenen Mund für mich das größte Geschenk geworden und hilft mir sehr in einen meditativen Zustandzu kommen.
    Meine Geburt kann ich mir noch immer nicht gut vorstellen, geschweige denn erinnern. An den ersten Tagen kamen mir dafür ganz deutlich die Erinnerungen an die Geburten meiner Kinder in den Sinn. Bei meiner eigenen Geburt sollen meine Herztöne irgendwann weggewesen sein. Ich bin mir jetzt durch die Meditation sicher, dass meine lebenslange Angst vorm Ersticken aus diesem Geburtstrauma herrührt. Das entspannt mich sehr.
    Obwohl meine Mutter mir früh sagte, ich sei ungewollt und meine Kindheit auch oft nicht glücklich war, sehe ich nach dem Nabel pumpen ein strahlendes Licht und freue mich sehr auf das Leben.
    Das abschließende Chanten von Wahe Guru Wahe Jio macht mich richtig glücklich und begleitet mich noch stundenlang.
    Ich bin gespannt, welche weiteren Erkenntnisse mir noch auf dieser Reise begegnen.
    Vielen Dank Satya Singh für diese Chance und herzlichen Glückwunsch noch zu dem neuen Leben in eurer Familie. Ein so süßes Babyfoto. Ich finde, er sieht dir recht ähnlich.
    Herzlich Chanandeep

  23. Sat Nam ihr lieben, für mich ist heute Tag 20, der Seelenreise.
    Bin so glücklich die machen zu dürfen, und mich mit Euch austauschen. Danke dir Satya herzlich dafür.
    Am erstem Tag der Reise, musste ich weinen, ich wollte nicht geboren werden… Die Tage später habe ich versucht mir vorzustellen wie schön es eigentlich sein kann, geboren zu werden. Das gelingt mir aber nicht wirklich. Nach mehr als zwei Wochen kam wieder so ein bedrückendes Gefühl, tiefe Traurigkeit, diesen Zustand in der Gebärmutter zu verlassen und in die Welt einzutreten. Ich könnte es endlich in die Worte fassen. Ich fühlte mich abgestoßen und getrennt. Ich habe seht verstörtes Verhältnis zu meiner Mutter gehabt, die ich dann auch als Kind zu früh verloren habe. Diese Gefühle die ich bei der Kriya empfinde spiegeln unseres Verhältnis.
    Heute Abend habe ich es geschafft , anders auf die Welt zu kommen. Noch immer nicht fröhlich und strahlend, aber immerhin, nicht traurig.
    Bin zuversichtlich dass diese tief verwurzelte Gefühle langsam geheilt werden dürfen.
    Sat Nam

  24. Am 02.07.2019 habe ich mit der Seelenreise angefangen. Ich hatte das Gefühl daß ich angekommen bin, wo auch immer, mein neuer Weg beginnt.
    Allerdings habe ich am 23.03.2019 eine 1000Tage Pauri Medidation angefangen, die ich PauriRabenMed zur Verwandlung genannt habe, mit der bin ich heute am Tag 921, nachdem ich alles rückwärts zähle.
    Erst habe ich mir überlegt, was mache ich nun. Nun wollte ich auf beide nicht verzichten und habe dann die beiden kombiniert. Mit der PauriRabenMeditation schließe ich ab und beende damit meinen Tag.

  25. Ich hab heute dir 40 Tage abgeschlossen.
    Am Anfang hab ich die volle Zeit gemacht und es war eine schöne Erfahrung. Als ich nach ein einhalb Wochen die kriya mit Video gemacht habe, wurde alles intensiver. Es hat mir die Feinheiten auf die ich mich konzentrieren soll vermittelt. Die letzte Woche war am intensivsten. Ich hatte während der Geburt ein grfuh das ich sehr gut kannte und mich mein Leben lang begleitete. Das mich auch immer gebremst hat. Am nächsten Tag hab ich versucht es zu verändern in ein sicheres Gefühl, eines das mich nicht blockiert. Die restlichen Tage kam das alte Gefühl nicht mehr hoch.
    Eine sehr interessante Erfahrung. Ich bin gespannt wie es weiter geht !

    Anhang

  26. Ich hatte nach 30 Tagen auf einmal ein tiefes Gefühl /das Wissen/Bild aus dem Schoß meiner Mutter gekommen zu sein und eine tiefe Dankbarkeit dafür empfunden, dass sie mich geboren und großgezogen hat. Mehrere Tage war ich immer wieder im Herzen tief berührt, wenn ich daran dachte. Außerdem spüre ich eine Sicherheit in mir die stärker wird. In Dankbarkeit für den Weg
    Indra

  27. Etwas mehr als die Hälfte der ersten Reiseetappe liegt nun hinter mir. Anfänglich fühlte ich mich sehr unwohl in der Gebärmutter und empfand Traurigkeit und Angst. Ungewollt krampfte und zuckte mein Körper während der Geburt, es war körperlich und emotional schmerzhaft. Erst nach und nach wich der Schmerz einer Vorfreude und fast schon Ungeduld auf meine Geburt, die seit dem von einem Gefühl tiefen Vertrauens und freudvoller Hingabe begleitet wird. Ich weiß, warum ich hier bin, warum meine bisherige Lebensreise so verlaufen ist, wie sie es ist, und was ich in die Welt bringen möchte.
    Die Seelenreise steht für mich symbolisch auch für mein Herzensprojekt, das ich gerade auf den Weg bringe und welches eng mit meiner Lebensaufgabe verbunden ist. Ich bin gut geerdet und fühle mich sicher. Einen besseren Start kann ich mir nicht wünschen. Danke! Sat Nam!

  28. Heute ist mein 19. Tag der Seelenreise. Ich freue mich sehr über die Einbindung in eine Reisegesellschaft! In der ersten Woche war ich sehr überrascht über meine traurigen und widerwilligen Gefühle kurz bevor ich durch den Geburtskanal gerutscht bin. Das hätte ich nicht erwartet, wo ich doch dem Leben so positiv zugewandt bin. Am Anfang habe ich mich selbst angeleitet und den Fokus mehr auf den Schmerz gerichtet. Mit Anleitung vom Video ist der Fokus mehr auf die Aufgabe in meinem Leben und das Licht in mir gerichtet und der Prozess fühlt sich für mich sanfter und liebevoller an. Auch von mir vielen Dank, lieber Satya Singh, für dieses schöne Projekt.

  29. Ich bin seit fast ein Monat dabei und stelle fest, dass meine Wiedergeburt sich ganz eindeutig entwickelt hat. Anfänglich war sie von Enge, Schmerzen und vor allem Ängsten geprägt, auch ein Gefühl von Einsamkeit kam hoch. Mittlerweile kann ich diese Emotionen im Ansatz spüren, sehe aber die vielen positiven Aspekte, die Freude und diese unglaubliche Chance geboren zu werden. Auch mein Umfeld (zur Zeit meiner Geburt) hat sich so stark verändert: viel Liebe, Wärme und Frieden umgeben mich. Ich pfeile noch an meinem Dharma .
    Ich hatte viele Widerständen, auch bedingt durch die negativen Erlebnisse. Das „Kehlenatmen“ ist immer noch sehr herausfordern…
    Seit 3 Tage begleite ich die Seelenreise mit einer Meditation zur Heilung der Ahnen. Sehr kraftvoll. Da löst sich gerade sehr vieles, tief verankertes.
    Danke, Satya & Team, für diese wundervolle heilende Erfahrung.

  30. Heute habe ich auch mit der Seelenreise begonnen.
    Und genau das brauche ich: bei mir zu sein, meinem inneren Kind den Raum zu geben. Mich zu erden, das erste Chakra zu stärken.
    Wenn ich die Worte im Buch lese, höre ich Deine Stimme, lieber Satya Singh, ich fühle mich verbunden und bin sehr berührt. Danke Dir.
    Und Euch allen dafür, Eure Erfahrungen hier mit allen zu teilen.

  31. Heute ist mein tag 10. Ich bemerke, dass oftmals Erinnerungen der eigenen Erfahrung und das was über die Zeit im Mutterleib und meiner Geburt erzählt wurde, sich vermischen.

    Ich habe das Glück, gerade mit meiner erwachsenen Tochter die Kriya zu machen. Zu Beginn hat mich das etwas abgelenkt, aber noch einmal dieses Wunder, ein Leben, eine Seele auf den Weg zu bringen zu Ehren war auch eine tolle Erfahrung.
    Heute war es dann ganz anders und es flossen Inspirationen. Frische neue Ideen. Herrlich.
    Sat Nam

  32. Lieber Satya Singh, liebe Seelenreisende,
    vielen Dank für diese wunderbare Reise zum eigenen Potenzial, ich habe nun die Hälfte des ersten Teilstücks hinter mir und die Meditation samt Aufwärmumg gehört fest zum morgendlichen Sadhana, verleigt Stärke und Zuversicht.
    Schwerer tue ich mr mit dem Eintauchen in den Bewußtseinszustand der Geburt, vielleicht braucht es da mehr Loslassen? Oder Zeit?
    Bin gespannt auf die nächsten Schritte,
    Blessings,
    Sat Nam.

  33. Teil 1 der Reise ist für uns glücklich zu Ende gegangen. Nachdem wir uns mit dem Thema Rebirthing zunächst schwer getan haben, haben wir uns immer wohler gefühlt und zum Ende hin die Sequenz in der babypose ganz besonders genossen.
    Mit Wolf sind zum Schluss die Phantasien etwas durchgegangen… er sah sich immer wieder als kleines Marsmännchen auf die Welt kommen… aber warum nicht 🙂 ??
    Ich selbst war gedanklich sehr stark bei meinen Eltern zum Zeitpunkt meiner Geburt… die gerade mit eigenen Händen ein Haus gebaut hatten und es nun mit (meinem) Leben füllen wollten…. viele Gedanken und Gefühle.
    Ich danke Dir von Herzen dafür, lieber Satya Singh
    Sat Nam

  34. Lieber Satya Singh,
    herzlichen Dank für diese wundervolle Erfahrung. So ein strahlendes Baby habe ich gesehen. Ich gehe den Weg weiter! SAT NAM

  35. Heute mein erster seelenreisentag!
    Sehr spannend und tief.
    Das wird eine wirklich spannende Reise.
    Leider kann ich kein Bild hochladen, ich habe keins.

  36. Schön, das hier mit euch zusammen zu machen. Heute ist mein 3. Tag und die Wiedergeburt funktioniert erstaunlich gut. Bei meiner physischen Geburt lag ich danach im Brutkasten. Ich bin gespannt, wo ich diesesmal lande! 🙂

  37. Sat Nam,
    nach 40 Tagen Kirtan Kriya bin ich seit heute – endlich – auch bei der Seelenreise dabei. Ich freue mich drauf und fühle mich nach den ersten Übungen und der tollen Anleitung durch das Video zurückversetzt nach Tüschau. 🌻
    Gute Reise allen!
    Do your best and leave God the rest…

  38. Ich mache diese Seelenreise zusammen mit meinem Mann. Heute war unser Tag 2.
    Ich bin begeistert von deiner Anleitung und der Anmut deiner Tochter.
    Und heute konnte ich mich bei der Atemübung tatsächlich in eine andere Wirklichkeit atmen. Das war ein faszinierendes Erlebnis. Anschließend in der Babyposition spürte ich, wie gefährlich es draußen ist und ich wollte nicht raus. Hatte Angst und Zweifel ob und wer für mich da sein wird. Nun bin ich gespannt, wie meine Seelenreise im Bauch meiner Mutter und die Geburt sich weiter entpuppt. Danke, das ist ein großes Geschenk Satya. Und danke an die Gemeinschaft.

  39. Um zu zeigen, dass es jetzt möglich ist Bilder hoch zu laden, hier ein Bild von unser ersten Enkelkind,. Noah ist erst seit 6 Wochen auf die Seelenreise und auf dieses Bild ist er dabei seine nächste Schritte sehr ernsthaft zu überlegen. Wäre schön und passend zur ersten Schritt Bilder von Euch zu sehen, vielleicht auch als Baby.
    Was mich auch freuen würde, wäre, wenn jeder sich anmeldet bei https://de.gravatar.com/ und dort ein Bild von sich hochlädt. Dieses Bild kommt dann bei jeder Posting von dir als Avatar. Sat Nam!

    Anhang

      1. Bei mir hat es gerade geklappt. Ich habe einen Account bei WordPress angelegt, dort ein Bild hochgeladen und sofort erschien es hier 😉

    1. 🧡lichen Glückwunsch und vielen Dank für‘s Teilen…welch anrührendes Bild von Noah💫

      Ich habe mich heute auf die Reise 🧳 begeben und fühle mich für‘s Erste sehr verbunden mit meiner Mutter, die im Anschluss an die Kriya ihren Besuch ankündigte…wie passend!

      Schön, in dieser Gemeinschaft zu reisen, gemäß dem Motto „KEEP UP“ werde ich weiter berichten …

      Sat Nam & Wahe Guru
      Nihal Rama Kaur

  40. Vielen lieben Dank, Satya Singh & Co, dass ich dabei sein darf! Sehr schönes Video! Ich habe schon vor 4 Tage die Kriya mit dem Skript angefangen aber es ist viel schöner, so geführt zu werden. Sehr interessante Erfahrung mit dem re-birth! Ich bin gespannt.
    Bin ich jetzt Nummer 11?… dann passt das auch 😀
    Viele Grüße und Sat Nam

  41. Ich habe jetzt angefangen, weil ich nicht bis morgen früh warten wollte und freue mich schon auf morgen früh.

    Für mich ist die Graphik und die Musik im Hintergrund sehr stimmig. Satnam Kaur auch. Die sind auch Aspekte, die eine wichtige Rolle bei der Zustand “auf Monitor geleitet werden” spielen. Selbstverständlich das wichtigste von allen ist die Resonanz der Verbindung, die Satya Singh weiter gibt. 

    Die Übung mit dem Mund Atem in Verbindung mit dem Thema Geburt in meiner Erfahrung fühlt sich kraftvoll und wirkungsvoll voll an. Ich musste fast mit meinem ganzen Körper weinen, als ich mich bei meiner Geburt gesehen habe: ein fröhliches Baby landet neugierig und laut auf den Armen einer Krankenschwester.  Das Waheguru Wahe jio am Ende schließt diese intensive Erfahrung: die unbeschreibliche Weisheit der Seele spielt schon eine wichtige Rolle, ist schon da wesentliche – auch wenn ich bei meiner Geburt nicht davon bewusst sei  kann.
    Danke. Sat Naam. 

  42. Sat Naam Everyone,
    Ich habe gerade heute Abend die erste Seiten dieser Reise aufgemacht und sofort bin ich drin in dieser yogische Struktur – das fühlt sich sofort nah und klar an. Vielen Dank, lieber Satya Singh, für die seelische Einladung!
    Also, jetzt bin natürlich gespannt auf die Erfahrung damit und fange gleich an. Morgen früh wird diese erste Kriya in meine Sadhana integriert- nach das Japji und das Jaap Sahib. Wenn am Ende mir eine spontane Meditation dazu auffallen sollte, teile ich die selbstverständlich mit.
    Eine schöne Reise uns alle!
    Savitri Kaur

  43. Seit 6 Tagen bin ich mit Euch auf Seelenreise und fühle mich schon jetzt aufgehoben. Zuerst habe ich mir die Berichte zum Buch durchgelesen und mir überlegt, was so auf mich zukommt. 26 x 40-Tagereisen? Ja, aber eigentlich genau das, was ich möchte: eine ständige yogische Begleitung. Nach dem Lesen der Kommentare, “musste” ich sofort anfangen, und es tut gut! Nach der Kriya mache ich die Meditation “Reflex zum Lösen innerer Konflikte”, das fühlte sich für mich irgendwie stimmig an und werde das wohl beibehalten. Danke, Satya Singh, für die Seelenreise und die darum gebaute Gemeinschaft.

      1. Sehr gerne; die Meditation ist aus dem Praxisbuch Stufe 1, Seite 505:
        Einfache Haltung, Augen 9/10 geschlossen, Hände in Höhe der Brust auf den Brustkorb gelegt, die Finger zeigen zueinander, die Daumen sind nach oben abgespreizt. Atmung: 5 Sek. lang tief einatmen, 5 Sek. lang vollständig ausatmen, halt den Atem ausgeatmet 15 Sek. lang an und ziehe dabei Nabelpunkt und Bauch nach innen. Abschluss: EA Hände über den Kopf, Atem entspannen und schüttle Arme und Hände für 15-30 Sek. Dann entspanne.

  44. Sat Nam, lieber Satya,
    herzlichen Dank für den tollen Übungsset und deine liebevolle Begleitung. Es ist wunderbar, dass wir zu Hause angeleitet werden. Ich bin seit drei Tage unterwegs und es ist sehr powerful .

  45. Sat Nam,
    Ich habe heute mit der Seelenreise begonnen und freue mich, mit euch auf dem Weg zu sein. Das Video ist sehr toll.
    Wahe Guru!
    Alexandra – Anand Karam

  46. Ich habe heute auch begonnen mit der Seelenreise und finde es wunderbar, dass wir zu Hause angeleitet werden. Das fühlt sich so anders an, als selber die Uhr zu stellen und sich selber kümmern zu müssen. Schönes Video, tolle Yogini (ist das deine Tochter, Satya Singh?)
    Wenn ich gerne noch eine Meditation daran hängen möchte, kannst du auch eine passende Meditation empfehlen, oder kann ich irgendeine machen? Vielen Dank! Ich bin sehr gespannt!

    1. Wie schön!
      Lieber Satya Singh, das Video ist sehr liebevoll- wir fühlen uns herzlich Willkommen auf dieser Welt. Dankeschön.

  47. Liebe Wegbegleiter,
    Ich freu mich in Gesellschaft zu reisen. Das ist für mich neu, direkt über einen Blog in Kontakt zu sein. Fühlt sich gut an. Dank dem Video hab ich auch noch besser in alles hineinfinden können. Toll finde ich zu spüren, dass in der Babypose tatsächlich ein Zug im untersten Wirbel entsteht. Ist mir zuvor noch nicht aufgefallen.
    In der Babypose stelle ich mir mich vor, wie ich in der Gebärmutter rumtolle und später freudig auf dieser Welt ankomme. Das kann nicht verkehrt sein denke ich. Vorher hatte ich den Gedanken, dass meine Mutter immer wenig Muse hatte, sich auf mich einzulassen und war darüber traurig. Die zweite Version mag ich jetzt gerade lieber. Ich hab am 25.5.19 begonnen.
    Schönen Vatertag
    Amritpal

  48. Hallo alle miteinander.
    Das Video ist meiner Meinung nach sehr hilfreich. Deine Worte Satya führen mich zu der Zeit vor und der Zeit während der Geburt. Es geht alleine auch, aber eine Führung ist hierbei sehr hilfreich .
    Es geht anscheinend auch nicht um die Schmerzen in der Gebärmutter…. ich empfand es bis jetzt auch schmerzfrei und angenehm.

    Schönen Feiertag

  49. Mit den Timern ist eine gute Idee. Bald werden die Videos fertig sein und hier auf die Seite erscheinen, da hat man dann eine Zeitangabe. Trotzdem, die Zeit kann sich (vielleicht sollte sich) bei längere Übung noch verändern und dann sind die Timer die bessere Lösung. Freut mich, dass es euch gut geht.

  50. … wir sind nun seit einer Woche unterwegs und es fühlt sich schon etwas vertrauter an.
    Die Hüfte hat sich an die ungewohnte Haltung in Tantrik-Sudra-Siddhi gewöhnt und fängt an zu genießen.
    Für Teil 2 … die Abfolge in der Baby pose stellen wir uns eine kleine Reihe von Timern ein, das klappt sehr gut !
    Sich den Schmerz in der Gebärmutter oder die Geburt vorzustellen, fällt uns immer noch schwer, doch wie gesagt:
    Wir sind auf dem Weg und in der Meditation kann ich regelrecht versinken. 🙂
    Sat Nam von unterwegs …

  51. Mein Mann Wolf und ich haben uns auf die Reise gemacht… und sind gleich bei den Aufwärm-Übungen ins straucheln geraten…
    DIE HEUSCHRECKE … 26 Atemzüge bei Feueratem erschien uns zu kurz… für 26 “normale Atemzüge” brauchen wir ca. 2 min… also haben wir die Übung vorerst 2 min gemacht…
    Insgesamt fanden wir den Beckenboden nach der Aufwärmung gut vorbereitet… Re-birthing ist uns noch fremd, aber wir sind mit Freude & viel Licht auf dem Weg… 🙂

    1. Ihr habt Recht was die 26 Mal Feueratem in Heuschrecke betrifft. Ich kann das noch ändern. 2 Minuten ist tatsächlich besser. Freut mich, dass ihr gut auf dem Weg seid.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

MIT 26 YOGA-VIDEOS