☀️ 9.

Wirbel 9 (Th 11) ist psychosomatisch vernetzt mit deinem Herz-Chakra. Bei diesem Abschnitt unserer Reise bist du mit der Entwicklung von Liebe und Empathie beschäftigt. Die passende 40-Tage-Kriya dazu ist „Göttlicher Partner“ (siehe Video).

Wirbel 9. “Ich habe gute Weggefährten.” Foto Nina Stiller / Europäisches Yoga Festival

VERTRAUEN IST DAS LEITMOTIV DES LEBENS: WENN DU GOTT VERTRAUST, VERTRAUT DIE UNIVERSELLE SCHÖPFUNGSKRAFT DIR, WEIL ALLES ZU GOTT GEHÖRT. VERTRAUEN IST DER SCHLÜSSEL ZU LIEBE, FREUDE UND WÜRDE.

— yogi bhajan
Kundalini Yoga Übungen zum Mitmachen (ung. 18 Minuten) basierend auf das Buch “Kundalini Yoga als Seelenreise” von Satya Singh

Im Laufe der 40 Tage kannst du die Kriya aufbauen zu die ursprünglich angegebene Zeit: 31 Minuten.

Für mehr Information (z.B. ein Partner-Meditation zusätzlich bei dieser Wirbel), siehe “Anpassungen & Ergänzungen 9”

11 Gedanken zu „☀️ 9.“

  1. Sat Nam Weggefährten,
    in den nächsten drei Tagen werde ich mich von den Übungen für den Wirbel 9 verabschieden.
    Diese Tage, diese Übungen waren so sanftmütig, so besänftigend.
    Ich hatte anfangs auch Schwierigkeiten das Lichtwesen außerhalb von mir zu sehen, Augen zu sehen oder beides zusammen. Deshalb war Dein Tip, lieber Satya Singh, auf den inneren Raum, den das Lichtwesen einnimmt, für mich sehr hilfreich. Klang und Licht, Lichtpunkte überall in mir, Vibration im Brustkorb und das Gefühl zu empfangen war häufig sehr stark und so schön kribbelig wie beim “sehr zufrieden” oder gar “glücklich” Sein. Ich konnte den Mantel der Wut und der Säuernis gänzlich abwerfen oder loswerden. Ich fühle mich in meiner Haut wieder wohler und die Dramatik hat sich in einen Seufzer der Erleichterung verwandelt. Das Licht scheint …. entfacht, ich denke im nächsten Schritt geht es um……Shine Your Light!! Danke….
    P.S. der Song, den ich mit dem Kommentar in Wirbel 8 mitsendete, sollte nicht transportieren, dass ich mich als Sünderin fühlte, sondern das Gefühl der Not.
    Ich teile hier gern den nächsten, der für mich gerade für Hoffnung steht und Bestärkung.

  2. Sat Nam,
    die letzten 40 Tage habe ich die Kriya zur “Reinigung des Unterbewusstseins mit Har Har Har Gobinde” gemacht. Das hat mir geholfen, aus meinem “zu viel wollen” auszusteigen.
    Seit meiner Spontanen Kundalini Auslösung im Oktober 2014 habe mich gnadenlos selbst antrieben immer mit dem Drang “vorankommen zu müssen”.
    Im Mai war mir dann plötzlich alles zu viel: zu viel Arbeit an mir, an meinem Seelenbusiness, zu viel Aus- und Fortbildungen, zu viel Druck, zu viel Schwere. Ich habe bewusst den “Gang raus genommen und eine Zeit des “nichts müssens” genossen.
    Nun komme ich langsam wieder hervor und bin heute mit Wirbel 9 gestartet. Für mich scheint es bei der Kriya “Göttlicher Partner” eher darum zu gehen, mir selbst ein guter Partner zu sein, meine Beziehung zu mir selbst zu stärken und der Göttlichkeit in mir Raum zu geben.

    Noch immer ist das Neue nicht klar.
    Satya hat in seiner Jahresvorschau gesagt: “Der Löwe muss gefunden werden.” – Genauso fühlt es sich an.
    Ich weiß immer noch nicht, wohin die Reise geht, aber eins weiß ich sicher: diesmal werde ich es mit Liebe & Leichtigkeit, ganz ohne Druck angehen.
    Wahe Guru
    Taj Priya

  3. Sat Nam,
    seit fast 2 Wochen praktiziere ich die Übungen für den 9. Wirbel. Ich habe gleich mit 11 Min. angefangen, komme aber nicht so richtig in die Meditation. Mein Geist schweift in anderen Welten. Mein “göttlicher” Partner ist nicht in Sicht, mein weltlicher Partner fordert mich immer wieder heraus und ich übe entspannt zu bleiben. Die Wutfäuste mache ich weiterhin, da sie mich so gut unterstützen, in meiner Kraft zu bleiben. Mal schauen, was da noch kommt! Es bleibt spannend!
    Wahe Guru

    1. Liebe Karing Kaur,
      Was helfen kann, ist, wenn du dich nicht auf dein göttlichen Partner konzentrierst, aber auf der Raum, der dein göttlichen Partner in dir einnimmt. Das klingt etwas mystisch. aber probier es doch mal.

  4. Sat Nam
    Hab jetzt noch 7 tage vor mir.
    Die Meditation wird im Laufe der Zeit immer tiefer. Am Anfang fand ich sie nur nervig.
    Sie hilft mir den Stress zu bewältigen und nicht so tief in die Probleme einzutauchen,bzw alles von einer Entfernung zu betrachten.
    Aber die Änderung von nervig zur tiefe kam erst als ich die auf 11 min erhöht habe.
    Jetzt werde ich 31 min versuchen.

  5. Sat Nam

    Hab nun einige Tage die Meditation praktiziert und bin nun auf 11 min umgestiegen. Ich hab es jetzt mit eigener Melodie und wahe Guru gemacht und es gefällt mir besser. Die Übung wirkt tiefer und es sind keine Stopps zwischen den Durchgängen.
    Alles gute an alle Weg Begleiter.

  6. Sat Nam Satya Singh,
    Ich habe mit dem 9.Wirbel begonnen und im Buch steht, dass wir „Hume Hum, Tumi Tum, Wahe Guru“ chanten sollen.
    Hier im Video wird aber nur Hume Hum Tumi Tum gesungen.
    Ist beides okay?
    Liebe Grüße
    Alexandra Anand Karam

    1. Liebe Anand Karam,
      Ich denke, wir können ein bißchen spielen mit dieses Mantra. Probier doch beide Versionen aus…du mußt sowieso dein eigenen Melodie machen. Und wähle dann intuitiv.
      Ich könnte da selbst auch was zu Musik bringen, das wäre ein schönes Projekt.
      Sat Nam und lieben Gruß,
      Satya Sinigh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jeden Tag: 1 x schwitzen, 1x lachen…

assignment_turned_in Registrations
Powered by GOOGLE MAPS
Street Number
Street Address
City
State
Country
Zip Code
Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

    
     
   
Please login to view this page.
Please login to view this page.
Please login to view this page.